15 Jahre geschichte 2019

2004 haben wir das Café COMKAFF im Bezirk Prenzlauer Berg von Berlin eröffnet und mit Karlheinz Rieser von Coffee Star in Berlin einen Vertrag über die Lieferung von gerösteten Kaffee geschlossen, der in den zwei Filialen von Coffee Star auf Ladenröstern täglich frisch geröstet wurde. COMKAFF stand für Computer und Kaffee, ein kleiner Laden, in dem Barebone PCs nach Kundenwunsch assembliert, Kaffee, Frühstück und Kuchen für die angeschlossene Pension angeboten wurde.

Am 29. September 2006 eröffneten wir zusammen mit Karlheinz in den Katakomben unter dem Laden die erste Kaffeeausstellung. Damit war die Idee des Kaffeemuseums Berlin geboren.

2007 unternahmen meine Frau Tahereh und ich die erste Reise in den Ursprung des Kaffees, nach Mexiko, Guatemala, Honduras. Eine Reise zu den Wurzeln meiner Mutter und Großmutter, welche in Guatemala und Ecuador gelebt haben.

2008 haben Karlheinz und ich zusammen mit einigen Kaffeenetzlern das Berliner Heimröstertreffen gegründet. Wir sind eine Kooperation mit dem „Berliner Bohne“ Projekt eingeganen, haben einen Espresso mit Kaffees der GEPA geröstet und unterstützten das Berliner Bohne Projekt im Forum Fairer Handel, sowie auf dem Heldenmarkt. Es folgten Kooperationen mit dem Freiberger Schülerprojekt Namasté Nepal, mit ASA Initivative in Perú in Steglitz von Berlin, der Steuerungsgruppe Fairtradetown Friedrischshain-Kreuzberg von Berlin.

2009 habe ich Andreas Pingo Felsen von Quijote Kaffee getroffen, seither habe ich mich an der Corretto Kaffeemachermesse, der Roasters&Baristi Challange und den TTC Treffen in Hamburg beteiligt. Zugleich habe ich bei einer breit angelegten Challange von 120 Teilnehmern den Espresso Test Part III im Kaffeenetz Forum gewonnen.

Es folgten Vorträge und Ausstellungen zum Kaffee auf der Landesgartenschau in Oranienburg, der Archäomusica im Kloster Pauli in der Stadt Brandenburg, im Schloss Greiz. Es folgten Interviews und Sendungen im öffentlichen und Privaten Fernsehen zum Thema Kaffeegeschichte, Fairer Handel, Kaffee Rösten.

Am 06. August 2012 haben uns Michael Flingelli und Ariel Levin gefragt, ob wir das Kaffeelabel MYKONA weiterführen möchten. Wir haben JA gesagt.

Stefan Bracht